Die LEBERECHT-Stiftung in der Presse

Zurück zur Übersicht

5. April 2011
«Fit Fun» spendet für die Leberecht-Stiftung

«Fit Fun» spendet für die Leberecht-Stiftung

Stolz auf der einen und Freude auf der anderen Seite: Tomas Büker (links) und Detlef Ulbrich (Mitte) überreichten den symbolischen Scheck an Patrick Strerath.        Foto: wu

Stolz auf der einen und Freude auf der anderen Seite: Tomas Büker (links) und Detlef Ulbrich (Mitte) überreichten den symbolischen Scheck an Patrick Strerath. Foto: wu

Limburg. Jedes Jahr zu Beginn der Adventszeit stellt das Team vom «Fit Fun Sport Park» die Spendensammelbüchse zugunsten der LEBERECHT-Stiftung dieser Zeitung auf. Nun wurde der Gesamtbetrag der 7. Aktion in Höhe von 1.000 Euro überreicht. 

Intern wurde der Spendenaktion der Namen «Fit Fun for children» gegeben. Wie Geschäftsführer Tomas Büker erklärt, soll etwas von der Freude an Sport und Training an die Schwächsten der Gesellschaft, Kinder in Not, weitergegeben werden. Und je mehr Menschen in der Adventszeit im «Fit Fun» ihrem Körper etwas Gutes tun, umso mehr fällt dabei für Leberecht ab. Denn Büker hat die Regelung getroffen, dass die Firma für jeden aktiven Kursteilnehmer fünf Euro für den guten Zweck spendet. Dazu kommen Kuchenspenden von Mitarbeitern und Freunden hinzu, die ebenfalls Spenden für Leberecht erbringen. Und schließlich spenden die Trainer einen Teil ihres Salärs für den guten Zweck. 

 Als «Kassensturz» gemacht wurde, lagen 700 Euro auf dem Tisch. Fit-Fun-Geschäftsfreund Detlev Ulbrich von der Firma Gebäudereinigung Ulbrich stockte den Betrag auf 1.000 Euro auf, die jetzt von NNP-Geschäftsbereichsleiter und Mitglied des LEBERECHT-Stiftungsbeirats, Patrick Strerath, in der Fit-Fun-Trainingshalle überreicht wurden. Dieser bedankte sich für die Spende und wies darauf hin, dass das Geld unmittelbar den bedürftigen Kindern in Not zugute kommt, ohne Abzug von Verwaltungskosten oder Aufwandsentschädigungen. Insgesamt, so Büker abschließend, habe die große Fit-Fun-Gemeinschaft bereits den stolzen Betrag von rund 6.000 Euro für Leberecht zur Verfügung gestellt.

Dieser Beitrag wurde unter Presse veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.