Die LEBERECHT-Stiftung in der Presse

Zurück zur Übersicht

30. September 2013
Singen für den guten Zweck

Singen für den guten Zweck

Peter Wimmers ist Vorsitzender des Sängerkreises Frankfurt und zeigt hier das Konzertplakat. Der Sängerkreis organisiert das Benefizkonzert.

Peter Wimmers ist Vorsitzender des Sängerkreises Frankfurt und zeigt hier das Konzertplakat. Der Sängerkreis organisiert das Benefizkonzert.

Schon Richard Wagner beschrieb die menschliche Stimme als das älteste und schönste Organ der Musik, dem diese ihr Dasein verdankt. Wie vielfältig Stimmen im Zusammenspiel klingen, beweisen morgen zehn Frankfurter Chöre im Bürgerhaus Bornheim (Arnsburger Straße 24) bei einem Benefizkonzert zugunsten der Leberecht-Stiftung der Frankfurter Neuen Presse und ihrer Regionalausgaben. Es steht unter dem Motto „Singen macht froh. Helfen und Spenden ebenso“.

Seit über 60 Jahren aktiv

Die Leberecht-Stiftung setzt sich seit mehr als 60 Jahren für behinderte und benachteiligte Kinder und Jugendliche und ihre Eltern ein, finanziert etwa behindertengerechte Fahrzeuge oder spezielle Therapien. Jeder gespendete Euro kommt genau dort an, wo er benötigt wird. Möglich ist dies dank des großen Engagements vieler Menschen, die mit ihren Spenden die Leberecht-Stiftung unterstützen, etwa durch Aktionen wie das Benefizkonzert. Organisiert wird das Konzertereignis vom Frankfurter Sängerkreis, der auch die Idee hierzu hatte.

„Wir haben das Projekt zunächst im Vorstand besprochen und daraufhin in unserer Hauptversammlung vorgestellt“, erzählt Peter Wimmers (67), Vorsitzender des Sängerkreises und selbst leidenschaftlicher Chorsänger. „Die Chöre, die mitmachen wollen, konnten sich melden.“ Das Interesse war groß. Schnell fanden sich zehn Gruppen, die für den guten Zweck singen möchten. „Wir mussten die Anzahl leider begrenzen, denn sonst wäre das Konzert zu lang geworden.“ Jeder der teilnehmenden Chöre präsentiert sich rund 15 bis 20 Minuten lang auf der Bühne. Das Repertoire reicht von Klassik über Gospel und Schlager bis hin zu Pop und macht somit die gesamte Bandbreite des Chorgesangs deutlich.

Mit dabei sind der Jugendchor Eschersheim, der Männer- und Frauenchor 1900 Niederrad, der Frankfurter Jazzchor O-Töne, der Frauenchor SV 1873/89 Nieder-Erlenbach, der Männerchor Praunheim 1878, der Singkreis Frohsinn Oberrad 1984, die Vielharmonie Sachsenhausen, der Frauenchor Chorgemeinschaft 1880/82 Frankfurt-Sossenheim, die Chorgemeinschaft 1857 Frankfurt-Griesheim sowie der Concordia Chor 1846. „Ein spezielles Auswahlverfahren gab es nicht. Wir haben uns für die Chöre entschieden, die sich als Erstes bei uns gemeldet haben.“

58 Mitglieder im Sängerkreis

Der Sängerkreis ist die regionale Dachorganisation von Frankfurter Chören des Hessischen Sängerbundes im Deutschen Chorverband. Zu seinen Aufgaben gehört vor allem die Förderung des Gesangs und der Kultur. „Zurzeit sind 58 Frankfurter Chöre Mitglied im Sängerkreis, das sind mehr als 2000 Sänger und Sängerinnen“, sagt Wimmers, der das Benefizkonzert auch moderieren wird.

Die Leidenschaft für das Singen teilt er sich mit seiner Frau Irene (63), ebenfalls im Vorstand des Sängerkreises aktiv. Beide singen auch im Männer- und Frauenchor 1900 Niederrad, sind dort auch im Vorstand aktiv. „Wir sind seit 40 Jahren verheiratet, haben uns während einer Aufführung in der Würzburger Oper kennengelernt“, erzählen sie. „Wenn man singt, macht man anderen und sich selbst eine Freude. Dieses Gefühl möchten die Chöre an ihr Publikum weitergeben.“

Das Konzert beginnt morgen um 16 Uhr. Es gibt 700 Plätze. Der Eintritt ist frei, um Spenden wird gebeten.

Dieser Beitrag wurde unter Presse veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.